Frühling ist Rhabarbersaison: Leinsamen-Chiapudding mit Rhabarberkompott

Leinsamen-Chiapudding mit Rhabarberkompott

Leinsamen-Chiapudding mit Rhabarberkompott

Eigentlich war ich noch nie ein großer Fan von Rhabarber. Als ich Kind war, gab es bei uns zu Hause zwischen April und Juni häufig Rhabarber – als Grießpudding, Kuchen oder Kompott. Wir hatten Unmengen Rhabarber im Garten – und der musste verbraucht werden:-).

Auf dem Markt letzten Freitag ist mir der gute alte Rhabarber ins Auge gesprungen und ich wollte ihm noch mal eine Chance geben. Also habe ich spontan ein paar Stangen mitgenommen. Tja, und das Ergebnis möchte ich heute präsentieren: Leinsamen-Chiapudding mit Rhabarberkompott!

Schon beim ersten Probieren aus dem Topf fühlte ich mich zurück versetzt in meine Kindheit. Unglaublich schön, wie tief Geschmack und Geruch im Gehirn gespeichert sind und vergessen geglaubte Bilder und Erlebnisse wieder ins Bewusstsein katapultieren :-).

Das Rhabarberkompott ist super einfach zuzubereiten und einfach nur lecker. Klar braucht Rhabarber zusätzliche Süße, damit man ihn genießen kann. Mit frischem Orangensaft und etwas Honig ist das gar kein Problem und der mild säuerlich fruchtige Geschmack ist wirklich toll.

Chiapudding ist einer meiner liebsten Frühstücksvarianten (Low Carb, eiweißreich, sättigt lange, easy). Diesmal habe ich einfach halb Chia, halb Leinsamen über Nacht in Kokosmilch eindicken lassen. Den Chia-Leinsamen Pudding habe ich nicht zusätzlich gesüßt, weil er in Kombination mit dem Rhabarberkompott in meinen Augen perfekt abgeschmeckt ist. Natürlich können Sie nach Geschmack auch nachsüßen, z.B. mit etwas Honig.

Der Leinsamen-Chiapudding mit Rhabarberkompott schmeckt übrigens warm und kalt – ich esse ihn gern warm – dafür einfach den durchgezogenen Pudding noch mal kurz mit einem Schuss Pflanzenmilch erwärmen.

Für den (bei mir notwendigen) Crunch habe ich Haselnüsse verwendet. Und auch die frische Minze, die bei mir im Topf auf der Terrasse wächst, gibt dem Ganzen das gewisse Etwas – aber notwendig ist sie nicht unbedingt.

Wenn Sie ein Lieblings-Rhabarber-Rezept haben, freue ich mich, wenn Sie es mit mir teilen – jetzt, wo ich das Heimatgemüse wieder neu für mich entdeckt habe :-).

Ihre Rabea

Zutaten

Für 2 Personen

Für den Leinsamen-Chiapudding:

  • 2 Esslöffel Chiasamen
  • 2 Esslöffel geschrotete Leinsamen
  • 350 ml Kokosmilch (+50ml)
  • optional Honig zum Süßen

Für das Rhabarberkompott:

  • 4 Stangen Rhabarber
  • 1 Bio-Orange (oder Orangensaft)
  • 2 EL Honig

Topping nach Wahl, z.B. Orangenabrieb, Nüsse und frische Minze

Anleitung

Leinsamen-Chiapudding mit Rhabarberkompott

  1. Alle Zutaten für den Chiapudding gut verrühren (gern auch mehrmals in der ersten Viertelstunde, damit die Chiasamen nicht verklumpen) und über Nacht (oder mind. 2 Stunden) ziehen lassen.
  2. Für das Rhabarberkompott die Blätter vom Rhabarber entfernen, die unteren holzigen Enden abschneiden und mit einem Messer die harten langen Fasern gründlich abziehen.
  3. Rhabarber in 2 cm breite Streifen schneiden
  4. Orange heiß waschen und mit einem Zestenreißer oder einer Reibe sehr feine Streifen von der Schale abziehen (Menge nach Geschmack)
  5. Orange pressen, 3-4 Esslöffel Orangensaft zusammen mit Orangenzesten, 2 Esslöffeln Honig und Rhabarberstücken in einem kleinen Topf aufkochen und bis zur gewünschten Sämigkeit ohne Deckel einkochen lassen.
  6. Chiapudding noch einmal gleichmäßig verrühren (evtl. noch Wasser oder Milch zufügen, falls er zu dick geworden ist) und im Topf erwärmen.
  7. Chiapudding mit Rhabarberkompott und Topping nach Wahl anrichten und Genießen!

Frühlingsrezept: Leinsamen-Chiapudding mit Rhabarberkompott
Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben