Sieben Ursachen für hormonelle Dysbalancen

Podcast #3: Sieben Ursachen für hormonelle Dysbalancen

Podcast #3: Sieben Ursachen für hormonelle Dysbalancen

Sieben Ursachen für hormonelle Dysbalancen

Ich kenne viele Frauen, auch Trainerkolleginnen, die eigentlich sehr gesund leben. Sie achten auf ihre Ernährung oder trainieren regelmäßig. Rauchen nicht, trinken nicht … . Und doch haben sie Probleme, leiden unter hormonellen Dysbalancen. Wir leben in einer Zeit, die es unseren Hormonen nicht gerade leicht macht.
 
Es ist wichtig, unsere „Hormonfeinde“ zu kennen, damit wir sie aus unserem Leben raushalten können; damit es uns wieder besser geht und wir zurück kommen dürfen – in unsere Energie und Leichtigkeit. Denn die brauchen wir, um ganz wir selbst zu sein. Um glücklich zu sein☺️

Shownotes:

Du möchtest herausfinden, ob oder welche deiner Hormone im Ungleichgewicht sind? Hier der Link zum kostenlosen Hormon-Selbsttest: https://rabea-kiess.de/hormonfragebogen/

Und falls du dich für mein Hormon Reset Programm interessierst, setz dich gern auf die Warteliste. So kann ich dich informieren, wenn es losgeht:
https://rabea-kiess.de/hormonreset/

 

Abonniere den Podcast ganz einfach mit deiner Podcast App, z.B.

Apple Podcasts: https://podcasts.apple.com/…/hormon-reset-podc…/id1481487803

Spotify: https://open.spotify.com/show/57RkZKTS5CeXwgbERe9D2I

Derer: https://www.deezer.com/show/545692

 

Besuche mich auf Instagram:
https://www.instagram.com/rabeakiess/

… oder Facebook:
https://www.facebook.com/rabeakiesspersonaltrainerin/

Schreibe mir gern, wenn du Fragen hast zum Thema Hormone oder Themenwünsche, die ich in meinem Podcast aufgreifen soll: post (at) rabea-kiess.de

Auf glückliche Hormone und viele weitere gemeinsame Podcastfolgen, Deine Rabea

6 Kommentare
  • Fr. Sonnenschein
    Veröffentlicht um 13:10h, 07 Oktober Antworten

    Besten Dank für diese Folge! Eine Frage habe ich: gibt es für die Leber eine Möglichkeit diese hormonaktiven Substanzen doch noch irgendwie zu verstoffwechseln? Oder bleiben die lebenslang im Körper?

    • Rabea
      Veröffentlicht um 13:37h, 07 Oktober Antworten

      Ja das ist auf jeden Fall möglich :-). Hormonaktive Substanzen meiden, Darm und Leber in der Entgiftung unterstützen. Liebe Grüße Rabea

  • Steffi
    Veröffentlicht um 13:25h, 28 Dezember Antworten

    Hallo,
    wie kann ich denn Darm und Leber beim entgiften helfen?

    Laut deinem Hormon Selbsttest habe ich Progesteronmangel, Schilddrüsenunterfunktion und Probleme mit dem Cortisolspiegel.
    LG Steffi

    • Rabea
      Veröffentlicht um 12:26h, 29 Dezember Antworten

      Liebe Steffi,

      wie du Darm und Leber unterstützt, lernst du ganz genau in meinem Hormon Reset Programm: https://rabea-kiess.de/hormonreset/

      Ich würde mich freuen, wenn du beim nächsten Mal dabei bist:-). Liebe Grüße Rabea

  • Anja Schneider
    Veröffentlicht um 18:34h, 10 Mai Antworten

    Vielen Dank für die vielen wertvollen Infos. Ich habe nicht das Problem der Gewichtszunahme, ich habe abgenommen, wiege 53 kg. Jetzt bin ich in den Wechseljahren, nehme Hormone ein, weil meine Werte auf 0 standen. Die Pille musste ich aufgrund meines Alters abrupt absetzen. Seitdem habe ich extreme Schlafprobleme, Wechselspiel zwischen frieren und schwitzen u.v.m. Warum werden wir von Ärzten so schlecht beraten? Wie komme ich da nur wieder raus? Zum Hormonkongress habe ich mich angemeldet. Hoffentlich bist Du auch dabei!?

    Herzlichen Dank und liebe Grüße

    Anja

    • Rabea
      Veröffentlicht um 13:32h, 03 Juni Antworten

      Liebe Anja, ich kann dich so gut verstehen und kenne die Beschwerden und die Hilflosigkeit von vielen anderen Frauen. Leider kann eben die Pille, wenn sie über viele Jahre eingenommen wird, beim Absetzen zu massiven Problemen führen, weil der Körper unter der Pille die Hormonproduktion in den Eierstöcken stoppt und wir dadurch nicht auf die wichtigen Funktionen unserer natürlichen Hormone zurück greifen können. Synthetische Hormone können eben die eigenen nicht ersetzen weil sie eine andere Molekülstruktur haben. Leider sieht die Schulmedizin diese ganzheitlichen Zusammenhänge nicht. Und zudem sind Gynäkologen, die Pille und Co verschreiben nicht ausreichend ausgebildet im Bereich Endokrinologie und natürlicher Hormonregulation. Insofern ist es ganz wichtig, sich als Frau selbst zu informieren und sich nicht blind auf Ärzte oder Medikamente zu verlassen. Ich hoffe ich kann durch die Informationen hier auf meiner Seite und im Podcast dazu beitragen. Das ist auf jeden Fall mein Ziel :-). Alles Liebe dir!

Einen Kommentar schreiben